Das hilft ganz schnell bei Erschöpfung

Diese Woche erzählte eine Kollegin, ihr Fitnesstracker spüre sogar, wann sie Stress hätte und würde sie dann auffordern, zu atmen. Ich kann gar nicht sagen, wie bescheuert ich sowas finde, denn viele von uns haben sowieso keinen Zugang mehr zu ihren Gefühlen und zu ihrem Körper, können gar nicht mehr spüren, wie es ihnen geht und was sie gerade brauchen und ein solches Gadget vergrößert die Distanz zu sich noch mehr. So spüren wir auch selten, wenn unser Körper mal eine Pause bräuchte bzw. wenn wir es spüren, setzen wir uns oft darüber hinweg. Deswegen heute in den Freutagsgedanken eine kleine Übung für zwei kleine, schöne, fleißige Teile unseres Körpers, die echte Hochleistungssportler sind.

Vor sich hinstarren hilft auch schon bei Erschöpfung

Den ganzen Tag werden wir berieselt, man könnte auch sagen bombardiert mit Sinneseindrücken. Und 80 Prozent aller Sinneseindrücke und Informationen nehmen unsere Augen auf. Sie sind echte Hochleistungssportler. Sie sind die Fenster zur Welt. Ihnen wird auch immer mehr abverlangt. Was glaubst Du, wie viele Minuten Pause hast Du in dieser Woche Deinen Augen gegönnt? Wann bist Du das letzte Mal irgendwo gesessen oder gestanden und hast nur vor Dich hin gestarrt? Früher haben wir wenigstens im Bus mal die Augen geschlossen, doch heute gibt es für die Augen keine Sekunde Pause während des Tages, denn selbst wenn es mal eigentlich gar nichts zum Gucken gibt, wird aufs Handy geschaut und die Augen müssen weitere tausende (und meist unnütze) Informationen aufnehmen.

Augenpausen helfen ganz schnell bei Erschöpfung

Deswegen möchte ich Dich heute auffordern: gönne Deine Augen ab und an mal eine Pause. Damit gönnst Du Deinem ganzen Organismus eine Auszeit. Gerade wenn Du viel zu tun hast und gestresst bist, entspannen Dich kleine Augen-Pausen ganz schnell. Und das Beste: Du kannst diese kleine Augenpause jederzeit (fast) überall machen:

Setze dich dazu aufrecht am Rand deines Bürostuhls (oder irgendeines Stuhls) hin.

1.         Atme ruhig in deinen Bauch.

2.         Reibe deine Handflächen fest aneinander.

3.         Schließe nun die Augen und halte die warmen Handflächen schützend über deine Augenlider.

4.         Wiederhole das Reiben und Auflegen mehrfach hintereinander.

Gönne Dir diese kleine Augenpause mehrfach täglich.

Energie statt Erschöpfung

Diese Übung ist besonders gut für alle, die täglich viele Stunden am Computer sitzen. Aber auch alle anderen sperren mit dieser kleinen Übung für einen Moment die Außenwelt aus und kommst zur Ruhe. Ab und zu mal die Augen schließen und ganz bewusst in den Bauch atmen – egal ob Du im Aufzug bist, im Bus sitzt oder im Supermarkt in der Schlange stehst – und nicht jede Sekunde „Langeweile“ mit dem Blick aufs Handy töten, bringt Dir Energie, die Du für den Alltag garantiert gut gebrauchen kannst.

Weißt Du eigentlich, wie wichtig es ist, dass Du Dir selbst regelmäßig etwas Gutes tust und sei es nur eine kleine Augenpause? Hier ein Impuls, wie Du Dir selbst eine gute Fee werden kannst:

Foto: pixabay/mary1826

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.