Endless summer of 2018 – die besten Tipps für unbeschwerte Sommertage

Endless summer of 2018

Heute ist meteorologischer Sommerbeginn. Und das Wetter hält sich dran. Tut schon seit Tagen so, als sei Hochsommer. Flipflops und kurze Hose von morgens bis abends – das kenne ich zu dieser Jahreszeit eigentlich nur aus Florida. Aber in diesem Jahr ist Florida in Deutschland. Es ist heiß. Es ist schwül. Es ist tatsächlich Sommer. Doch anstatt uns zu freuen, jammern wir. Weil wir leiden. Die Beine schwellen an. Wir schwitzen. Wir schlafen nachts schlechter. Was können wir tun? Ein paar Ideen und Impulse für ein „endless-summer-feeling“ gibt es in diesen Freutagsgedanken.

Früher war alles besser. Früher war ein Sommer ein Sommer und wir konnten ihn über Monate genießen. Als Kinder konnte es uns nicht heiß genug sein. Wir freuten uns über hitzefrei, über endlose Sommerferien, über Eis am Stiel, über Tage, die wir von morgens bis abends im Freibad verbrachten. Ein Sommer als Kind war nicht nur heiß, sondern vor allem unbeschwert. Und genau das ist der Knackpunkt. Wo sind die unbeschwerten Sommertage der Jugend hin? Wenn die Monate Juni, Juli und August schon mal ihrem Namen Ehre machen, dann sind sie auch schwül und schwitzig. Dann ist man nicht unbeschwert, sondern übermüdet vom schlechten Schlaf, genervt, weil zu enge Hosen bei Hitze noch unerträglicher sind als an kalten Tagen und unausgeglichen, weil im Büro die Luft steht und man sich selbst und die Kollegen buchstäblich nicht mehr riechen kann.

Das macht mich echt traurig. Dass wir als Erwachsene den Sommer nicht mehr unbeschwert genießen können. Dass wir immer eher die schlechten Anteile an einer Sache sehen als die guten. Das möchte ich gern ändern. Ich möchte noch einmal die verdammte Leichtigkeit der Sommerzeit am Zipfel erwischen und mich über endlose heiße Tage einfach nur freuen. Das geht natürlich nicht einfach so, deswegen hier meine besten Tipps um die Sommerzeit so zu genießen wie früher. Manche Impulse kannst Du am Wochenende umsetzen, manche sind auch Büro-tauglich und manche kannst Du einbauen, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet.

Mein 1. Tipp für  unbeschwerte Sommertage: die richtige Playlist

Wenn Du der auditive Typ bist, fange mit der richtigen Playlist an. Welche Songs hast Du im Sommer Deiner Jugend gehört? Welche Lieder haben Dich früher an den langen Sommerabenden begleitet? Während ich diese Freutagsgedanken schreibe, sitze ich im Garten und höre „The Beach Boys“. Da fühlt sich jedes Lüftchen wie eine frische Brise direkt vom Ozean an. Die richtige Playlist wird mich auch auf dem Weg ins Büro begleiten. Da lassen sich Staus gleich leichter ertragen und man kommt besser gelaunt am Arbeitsplatz an.

Mein 2. Tipp für unbeschwerte Sommertage: Raus aus den Schuhen

Nutze das Wochenende und laufe mal wieder barfuß. Spüre den Boden unter den Füßen und rege damit Deine Fußreflexzonen an. Das geht Zuhause, im Garten oder im Park. Vielleicht kannst Du am Wochenende einen Ausflug zu einem Barfußpfad machen. In Bad Sobernheim in Rheinland-Pfalz ist ein ganz toller, bei dem man durch Matsch, Steine, Wasser, Holz und über alle möglichen anderen Materialien 3,5 Kilometer weit durch die Landschaft an der Nahe läuft. Ein sehr empfehlenswerter Ausflug für groß und klein. Und sogar Kinderwagengeeignet.
Barfußlaufen macht nicht nur Spaß, es stärkt auch die Muskeln, weil sich die Fußsohlen ständig an den Untergrund anpassen müssen. Bei Kindern wird dadurch zusätzlich die natürliche Entwicklung der Füße unterstützt. Die Durchblutung wird besser, was gerade an heißen Tagen wie diesen sehr gut tut. Barfußlaufen schult die Sinnesorgane in den Füßen und das wiederum ist gut für das Gleichgewicht. Also Schuhe und Strümpfe aus und den Sommer über die Fußsohlen fühlen.

https://www.barfusspfad-bad-sobernheim.de/

Mein 3. Tipp für unbeschwerte Sommertage: Wasser von innen und außen

Bei diesen Temperaturen muss man viel trinken. Und damit meine ich nicht Kaffee oder Weißbier, sondern Wasser. Am besten nicht eiskalt, sondern zimmerwarm. Mindestens 2 Liter am Tag. Wenn Du das Trinken häufig vergisst, kannst Du Dir auf dem Handy eine Trinkapp einrichten. Die erinnert Dich stündlich daran, dass Du etwas trinken sollst. Am besten trinkst Du gleich morgens noch vor dem Frühstück ein Glas Wasser. Damit tust Du all Deinen Organen etwas Gutes. Ich habe einmal gehört, dass unsere Organe über Nacht aufgrund des Flüssigkeitsmangels einschrumpeln wie alte Nektarinen. Mit dem Glas Wasser am Morgen sorgst Du dafür, dass die Organe und das Hirn arbeitsfähig werden. Trink ausreichend über den Tag verteilt. Dabei ist es besser zu nippen als zu kippen.

Wasser brauchen wir jetzt nicht nur von innen, sondern auch von außen. Kalte Kneippgüsse für Arme und Beine helfen, die Hitze besser zu ertragen. Die Arme kann man auch im Büro mal unter den kalten Wasserstrahl halten. Beim Duschen solltest Du aber aufs kalte Abduschen verzichten. Denn das sorgt dafür, dass die Blutzirkulation angeregt wird und das bringt Dich noch mehr ins Schwitzen. Also lauwarm abduschen reicht völlig. Kurz vor dem Zubettgehen hilft eine lauwarme Dusche kleine Wunder, um besser schlafen zu können.

Mein 4. Tipp für unbeschwerte Sommertage: Tagsüber powernappen

Mach es wie die Menschen, die immer im Süden leben: nutze die frühen Stunden und die Abendstunden für Arbeit und Erledigungen und bleibe in der Mittagshitze im Haus. Im abgedunkelten Zimmer ein 15- bis 20-minütiger Powernapp hilft dem gesamten Organismus. Jetzt kann man gleitende Arbeitszeiten oder Home office wirklich einmal sinnvoll nutzen. Ein Powernapp ist aber auch im Büro möglich. Denn man muss dafür nicht liegen. Wage es einfach mal, die Arme auf den Schreibtisch und den Kopf auf die Arme zu legen. Wenn Dich einer blöd anschaut, erzähle ihm alle guten Argumente, die für einen Powernapp sprechen:

Studien haben gezeigt, dass ein Powernapp die Konzentration fördert. Schon zehn Minuten reichen, um anschließend 100 Prozent mehr Aufmerksamkeit für die beruflichen Angelegenheiten zu haben. Wer regelmäßig Powernapps einlegt, steigert damit langfristig seine Leistung. Und tut etwas gegen Übergewicht, denn müde Menschen haben mehr Appetit auf Fett und Süßes. Powernapps wirken sich außerdem positiv aufs Kurzzeitgedächtnis aus und soll sogar das Herzinfarktrisiko senken. Powernapps sind gut für die Stimmung, denn müde Menschen sind schneller gereizt. Ein kurzes Schläfchen steigert die Konzentration von Serotonin im Blut. Dieses Hormon verbessert die Stimmung. Wichtig ist nur, dass Du nicht länger als maximal 30 Minuten schläfst, denn ansonsten könntest Du in den Tiefschlaf geraten. Dabei sinkt der Blutdruck und wenn Du dann geweckt wirst, fühlst Du Dich schlapp und müde.

Mein 5. Tipp für unbeschwerte Sommertage: Nachts im Freien schlafen

Bei den Temperaturen, die in vielen Schlafzimmern herrschen, macht man eh kein Auge zu. Doch anstatt sich stundenlang von einer Seite auf die andere zu drehen, könnte man es sich gleich im Garten oder auf dem Balkon bequem einrichten. Wann hast Du das Mal im Freien geschlafen? Ich war 15 und im Zeltlager in Klagenfurt. Bis heute kann ich mich an den Sternenhimmel erinnern. Ich sah Millionen von Sternen und je länger man guckte, desto mehr Sterne kamen zum Vorschein. Man konnte sich regelrecht berauschen an dem Blick nach oben. Anstatt also im viel zu warmen Schlafzimmer zu leiden, könnte man auch den Blick in den Sternenhimmel genießen. So behütet lässt es sich bestimmt besser schlafen. Und wenn es mitten in der Nacht doch zu ungewohnt wird, kann man immer noch die Schlafstätte wechseln.

Mein 6. Tipp für unbeschwerte Sommertage: tu verrückte Dinge

Geh mit Flipflops ins Büro. Iss Zitronensorbet zum Frühstück. Fahre vor der Arbeit ins Freibad. Lade spontan Nachbarn auf den Balkon zum After-work-Sekt. Gehe in der Mittagspause ins Freibad. Stelle Dir eine Wanne mit kaltem Wasser unter den Schreibtisch. Singe im Aufzug „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“. Schau Dir die Mittagsvorstellung im klimatisierten Kino an. Fahre nach der Arbeit ins Freibad. Kaufe an der Tankstelle Eiswürfel und verschenke sie im Büro. Genieße die untergehende Sonne ganz allein für Dich. Lese die halbe Nacht auf dem Balkon ein Buch (zum Beispiel „Sommer. Jetzt!“ von Dora Held oder „Ab heute singe ich unter der Dusche“). Fahre ein Wochenende an einen See oder Fluss und campe. Lass Dir den Sternenhimmel erklären (wenn Du keinen Menschen kennst, der das kann, lade Dir eine App aufs Handy). Mach Dir gesunde Smoothies und dekoriere sie mit Schirmchen und frischen Früchtchen. Begrüße jeden neuen Tag mit den Worten „Guten Morgen Soooooooooommer“.

Du hast bestimmt auch noch viele Ideen, wie Du den Sommer feierst. Ich freu mich, wenn Du sie mit mir teilst.


Hier gibt es noch einen weiteren Impuls, um (nicht nur) den Sommer richtig genießen zu können:

Bild: Pixabay/parayfly

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.