In dieser Woche traf ich einen Bekannten, den ich lange nicht gesehen habe. Ich erzählte ihm von den Themen, die mich momentan als LebensWandlerin beschäftigen:  Lebensfreude, Leichtigkeit und Lebendigkeit. Und er meinte spontan: Das fehle ihm auch alles, ob es eine Pille dafür gäbe, die man jeden Tag nehmen könnte. Mein Bekannter ist auch einer von diesen Menschen, die von außen gesehen „alles“ haben: einen sehr guten Job, eine langjährige Ehe, eine bezaubernde Tochter. Wir lachten nach diesem Satz und dann sprachen wir viele Stunden darüber, wie es gekommen war, dass seine Leichtigkeit verschwunden ist. Am Ende des Abends hatte er eine Ahnung davon, dass er sich seine Lebensfreude wieder erschaffen könnte. Dass das aber mit viel Arbeit und auch mit Tränen und vielleicht Schmerz verbunden ist. Dass er konsequent sein müsse und vielleicht auch unpopuläre Entscheidungen treffen müsse.

Das genau ist der Knackpunkt, den viele Menschen davon abhält, wirklich zufrieden und lebensfreudig zu sein: sie haben keine Vorstellung davon, was sie allein durch sich selbst erreichen und verändern können. Oder sie scheuen die Schritte, die sie für die Veränderungen gehen müssen. Oder auch beides.

Und ich möchte die Menschen, ich möchte Sie ermutigen, diese Schritte hin zu mehr Lebensfreude zu gehen. Auch wenn der Weg vielleicht anstrengend sein mag: es lohnt sich auf jeden Fall, denn ohne Lebensfreude ist unser Leben so als wenn man alles  durch einen grauen Schleier sieht.

Dass es möglich ist, mit eigener Willenskraft vieles zu verändern, hat mir der Brief eines Mannes aus Franken bestätigt. Über diesen Brief, den ich für Sie abgetippt habe, habe ich mich sehr gefreut. Vermutlich war es nicht ganz so einfach wie in dem Brief beschrieben, aus dem Tief, in dem sich dieser Mann befunden hat, heraus zu kommen. Aber es war möglich. Ich danke dem Briefschreiber für dieses wunderbare Feedback auf meine Arbeit und habe höchsten Respekt vor seiner eigenen Leistung.

Ihnen wünsche ich, dass Sie es auch schaffen. Gehen Sie Schritt für Schritt auf dem Weg zu mehr Lebensfreude. Seien Sie nachsichtig mit sich, wenn nicht alles gleich gelingt. Weitere Impulse für Ihren Weg bekommen Sie in meinem Blog oder auch in meinen Lebensfreude-Seminaren, die im Frühjahr 2016 stattfinden werden (mehr Infos dazu lebenswandlerin.de/seminare/).

Hier der Brief des Mannes aus Franken:

Sehr geehrte Frau Küll,

nach langen mit mir ringen bringe ich den Mut auf Ihnen zu schreiben, ich möchte nicht aufdringlich wirken oder Ihnen Ihre wertvolle Zeit stehlen, darum fasse ich mich kurz:

Ende September schlug das Schicksal in meinem Leben zu:

Die Frau mit einem anderen Mann und dem Geld weg, Führerschein und Arbeit weg, Auto und Motorrad verkaufen da ich 3 Monate kein Arbeitslosengeld bekam.

Arbeit und Wohnung fand ich nicht, so zog ich im Dezember 2013 zu meiner Mutter ins Elternhaus, Ende 2013 starb dann meine Mutter.

Nun waren noch die Hühner, der Hahn meiner Mutter, meine Katze und meine Musik.

Ohne Hoffnung und Ziel vegetierte ich einige Wochen dahin, bis ich eines abends, ohne Plan und Lust am Fernseher die Programme rauf und runter schaltete, plötzlich eine Moderatorin im Fernsehen sah……. Natürlich versuchte ich mehr über diese Frau zu erfahren, was ich da las sagte mir: Kerl, steh auf, beweg Dich und hilf dir selbst.

So kam ich zu einer guten Arbeit, kämpfte und bekam meinen Führerschein, kaufte mir jetzt ein neues Auto. Vor allem brachte ich meine Katze, die 4 Hühner und den Hahn gut über die Runden.

Frau Küll, Sie gaben mir Kraft mich aus meiner Lethargie zu befreien, wieder Ziele zu haben und diese zu erreichen. Mir geht es wieder gut, steh fest mit beiden Beinen im Leben, dank Ihnen.

Dafür möchte ich mich aufs herzlichste bei Ihnen bedanken….

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.