Möchtest Du ein glückliches, gesundes, zufriedenes Leben führen?

Hier sind sie wieder – die Freutagsgedanken nach einer kreativen Sommerpause. Ich hoffe, Du hast die heißen Wochen genutzt, um gut zu Dir selbst zu sein.

Heute geht es um ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt.

Einmal angenommen, ich würde Dich fragen, ob Du ein glückliches, gesundes, zufriedenes Leben führen möchtest. Was würdest Du antworten? Vielleicht denkst Du jetzt: „Was für eine blöde Frage, natürlich möchte ich glücklich, zufrieden und gesund leben. So wollen doch alle Menschen leben.“ Und was könntest Du antworten, wenn ich Dich weiterfrage:“Und was tust Du dafür?“

DKV-Studie – wie gesund sind die Deutschen?

In dieser Woche wurde eine große Studie der Privaten Krankenkasse DKV veröffentlicht und das Ergebnis war ernüchternd. Die Studie hat 2885 Bürger ab 18 Jahren nach ihrem Gesundheitszustand befragt. Wie sie sich ernähren, ob sie rauchen, regelmäßig Alkohol trinken, wie häufig sie sich bewegen und wie ihr Stressempfinden ist. Herausfinden wollte man, wie gesund die Deutschen sind.

Gesundes Leben durch Bewegung

Doch was ist denn eigentlich ein gesunder Lebensstil? Wenn man die Kriterien der Studie zugrunde legt, dann müsste man sich mindestens 150 Minuten in der Woche moderat sportlich bewegen. Das heißt fünfmal in der Woche 30 Minuten walken oder mindestens flott spazieren gehen. Oder zweimal  in der Woche eine Stunde Radfahren und 30 Minuten laufen. Schaffst Du das? Überlege einmal, wie viele Minuten in der Woche Du wirklich sportlich in Bewegung bist? Dabei zählt der Weg vom Büro in die Kantine und zurück übrigens nicht;-)

Gesundes Leben durch Essen

Beim Essen solltest Du laut der Studie zwei Drittel der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung einhalten. Was heißt das? Du solltest viele Kohlenhydrate wie Kartoffeln zu Dir nehmen, aber Fertiggerichte wie Pizza meiden. Fisch ist gut, Fleisch und Wurst weniger. Mehrmals täglich sollen Gemüse und Obst auf Deinem Speiseplan stehen, wobei Gemüse besser ist als Obst für alle, die zu viel wiegen, weil Obst viel Fruchtzucker hat. Außerdem ausreichend trinken, also 2-3 Liter am Tag, und zwar am besten Wasser  oder ungesüßten Tee und keine Limo oder Cola.

Am besten bist Du außerdem Nichtraucher und trinkst nur gelegentlich Alkohol. Und dann solltest Du auch nur selten das Gefühl haben, gestresst zu sein.

Jetzt überlege mal, was da für Dich zutrifft.

Viele fühlen sich gesund, leben aber nicht gesund

Vielleicht gehörst Du zu der großen Gruppe der Menschen (61 Prozent), die bei der Studie ihren Gesundheitszustand als „gut“ oder sogar als „sehr gut“ einschätzten. Doch laut der Autoren der Studie leben tatsächlich nur 9 Prozent der Befragten rundherum gesund. Hier klaffen die subjektive Wahrnehmung der Befragten und die objektiven Kriterien der Studie sehr weit auseinander. Offensichtlich fühlen sich viele Menschen sehr gesund, obwohl sie nicht außerordentlich gesund leben. Damit könnte doch dann alles gut sein, oder? Man könnte hier durchaus die Schlussfolgerung ziehen, dass man sich auch mit einem ungesunden Lebensstil sehr gesund fühlen kann. Doch genau hier liegt der Knackpunkt: man kann sich vielleicht eine Zeit lang gesund fühlen, aber langfristig wird man durch zu wenig Bewegung und zu viel falsche Ernährung körperliche Beschwerden bekommen.

Sitzt Du noch oder stehst Du schon?

Das größte Problem ist wohl, dass wir Deutschen zu viel sitzen. Im Beruf wie in der Freizeit. Der Arzt und Rückenpapst Dietrich Grönemeyer sagte einmal „Sitzen ist das neue Rauchen.“ Und in der Tat sind Rückenschmerzen – verursacht wegen mangelnder Bewegung – eine neue Volkskrankheit. Rund ein Viertel aller Deutschen gehen deswegen jährlich zum Arzt. Der Rücken ist in meinen Augen so etwas wie eine „körperliche Seele“, also wenn uns etwas belastet, bemerken wir es auch an Rückenschmerzen. Vielleicht hast Du auch schon einmal gemerkt, dass Du nach einer großen Anstrengung – zum Beispiel nach einer Prüfung – Rückenschmerzen bekommen hast. Trauer, Angst oder auch Frust machen sich im Rücken bemerkbar. Rückenschmerzen haben also nicht ausschließlich etwas mit dem Alter oder schwerer körperlicher Arbeit zu tun. Auch Kinder und Jugendliche leiden unter Rückenschmerzen – aus psychischen Gründen. Und ständiges Sitzen verstärkt die Rückenschmerzen noch.

Das kannst Du selbst für ein glückliches,

gesundes, zufriedenes Leben tun

Wenn Du also etwas für ein gesundes, glückliches Leben tun möchtest, dann fange an, Dich zu bewegen. Wenn Du viel am Schreibtisch arbeitest, stehe zwischendurch immer mal wieder auf und lockere Deine Muskeln. Oder telefoniere im Stehen. Dabei kannst Du problemlos von den Fersen auf die Zehenspitzen rollen. Das bringt Deinen Kreislauf auf Touren. Auch auf einem Bein zu stehen, während Du telefonierst oder mit einem Kollegen redest oder in der Schlange an der Kasse wartest, hilft Deinem Rücken. Außerdem trainierst Du damit Deine Koordinationsmuskeln. Dein Rücken bedankt sich auch, wenn Du Dich morgens vor allem anderen erst einmal gründlich streckst und dehnst.

Bei der Studie gab jeder zehnte an, überhaupt nie länger als zehn Minuten am Stück körperlich aktiv zu sein. Damit nimmt man sich wirklich eine große Möglichkeit, sich selbst zufrieden zu machen. Ich war auch nie eine Sportskanone. Schon als Kind war ich vom Schulsport befreit, weil ich eine chronische Kniegelenksentzündung hatte. Erst mit Anfang 30 fing ich an, regelmäßig zu joggen. Und ich musste feststellen, dass ich davon vor allem seelisch profitierte. In einer sehr schwierigen Phase meines Lebens – als meine Mutter an Krebs erkrankte und dann auch daran starb – war ich oft völlig verzweifelt und sah oft gar keinen Ausweg. Wenn ich dann eine Joggingrunde einlegte, kam ich regelmäßig mit viel besseren Gedanken und Lösungen nach Hause. Seitdem laufe ich immer los, wenn ich merke, dass ich seelisch nicht stabil bin. Und es hilft jedes Mal. Im Moment spüre ich morgens bei diesen Temperaturen auch meinen Rücken, weil ich nicht so tief schlafen kann. Ohne eine kleine Runde Yoga am Morgen hätte ich den ganzen Tag Rückenschmerzen. So aber vertreibe ich sie durch ein wenig Bewegung.

Drei Säulen, die Dich glücklich machen

Die DKV-Studie zeigt für mich nicht nur, wie gesund die Deutschen leben, sondern auch wie glücklich und zufrieden sie sich selber machen können. Denn Bewegung, gute Ernährung und ausreichend Schlaf sind drei Grundsäulen für ein zufriedenes Leben. Wenn Du diese Säulen in Deinem Leben verankerst, hauen Dich schlechte Nachrichten und Krisenzeiten nicht so leicht um.

Andersrum kann aber auch schnell eine Abwärtsspirale entstehen: Wenn Du viel Fettiges isst, wird der Drang nach fett und süß immer größer, weil man von diesen Nahrungsmitteln nachgewiesenermaßen süchtig werden kann. Wenn Du jetzt also viel fett und süß isst, hast Du zu wenig Energie, um Dich zu bewegen. Und wenn Du Dich zu wenig bewegst, schläfst Du schlechter und so beginnt jeder Morgen mit dem Teufelskreis: schlecht geschlafen – wenig Energie für Bewegung – dafür umso mehr Appetit auf süß und fett und damit ist die nächste schlechte Nacht vorprogrammiert. Wenn Du dieser Spirale entkommen kannst und zukünftig auf die drei Säulen Ernährung, Bewegung und Schlaf achtest, schaffst Du Dir selbst eine super Basis für ein gesundes, glückliches und zufriedenes Leben.

Mehr über die drei Säulen und wie wir uns buchstäblich glücklich essen können, mehr über Stressreduktion und wie Du Dir eine Zukunft nch Deinen Wünschen schaffen kannst, erfährst Du in meinem neuen Buch „NOW – am liebsten geht es mir gut“, das am 15. September erscheint. Hier kannst Du es bereits vorbestellen:

Hier kommst Du zum neuen Buch von Patricia Küll: “Am liebsten geht es mir gut”

Foto: pixabay/godakupryte

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.